Sex am Strand

Am zweiten Abend unseres Club- Urlaubes lief ich mit meinem Kumpel am Strand entlang. Dort sahen wir zwei wunderhübsche Mädchen auf Badeliegen sitzen, die uns die ganze Zeit anschauten, wir setzten uns dazu und begannen ein Gespräch. Wenig später verschwand mein Kumpel mit einer der beiden. Sandra, die nun immer noch bei mir saß, hatte schulterlange, dunkle Haare und grüne Augen. Sie hatte eine eng- anliegende Jeans an, in der man sehr gut ihren weiblichen, runden, knackigen Hintern erkennen konnte. Weiter oben trug sie ein total enges Top, wodurch man ihre ziemlich großen Brüste, mit den bereits harten Nippeln sehr gut sah. Plötzlich drehte sie sich zu mir und schob mir ihre Zunge tief in den Mund. Natürlich machte ich da dann mit. Sie zog mir mein T- Shirt über den Kopf, während ich begann ihre Hose zu öffnen. Sie hatte einen roten Tanga an, den ich sofort auf die Seite schob. Und zum Vorschein kam ihre glatt-rasierte Muschi. Sie drückte meinen Kopf zwischen ihre Beine, ich spreizte ihre Schamlippen, die schon feucht glänzten und begann sie zu lecken. Meine Zunge spielte mit ihrer Klitoris, und als ich begann ihr meinen Zeige- und Mittelfinger in ihre enge, feuchte Fotze zu schieben, dauerte es nicht mehr lange, bis sie sich mit lautem Stöhnen ihrem ersten Höhepunkt hingab. Dann zog ich ihr den Top aus und löste ihren BH und zum Vorschein kamen ihre großen, wohlgeformten Titten. Ich begann sie zu massieren und an ihnen zu saugen und zu lecken. Mit einem schnellen, geübten Handgriff hatte sie meine Hosen aus und ergriff mit ihrer Hand meinen Ständer und begann zu wichsen. Ich zog ihr jetzt den String ganz aus und sie zog mich auf sich. Mit der rechten Hand hatte sie meinen Schwanz fest im Griff, mit der linken zog sie ihre Schamlippen auseinander und steckte sich selbst meinen Schwanz in ihre, mittlerweile nasse Möse. Ich drang tief in sie ein, sie stöhnte laut und ich merkte, dass ihr Mösensaft schon unsere Beine entlang lief. Ich begann immer härter mit meinem Ständer in ihre enge Grotte zu stoßen, worauf sie ihre Beine um meine Taille klammerte und laut anfing zu stöhnen: “Oh, Oh ja, gib es mir härter”! Ich begann wieder an ihren Nippeln zu saugen während ich weiter hart in ihre Möse stieß! Dann begann sie zu schreien: “Ich komme, Oh, ich komme!” Ihre Muschi fing an zu zucken und da konnte ich nicht mehr länger an mich halten und spritzte mitten in ihre Fotze eine riesige Ladung Sperma. Wir blieben noch etwa eine Minute so aufeinander liegen, bis ich mich ihr entzog. Dann gingen wir auf mein Zimmer unter die Dusche, sie ging vor mir auf die Knie und nahm meinen schon wieder harten Schwanz in den Mund, ließ meine Eichel ihre Zunge spüren und begann an meinem Ständer zu saugen. Kurz bevor ich kam, hörte sie auf und drehte sich um mit den Worten: “Nimm mich von hinten!” Natürlich drückte ich ihr langsam meinen Harten von hinten zwischen ihre Schamlippen während ich ihren Arsch knetete. Sie begann wieder hart und laut zu stöhnen und ich begann ihre Brüste zu massieren. Dann schrie sie in der Dusche fast den ganzen Club zusammen: “Ah, Ah,Ah!” und sie wurde immer lauter, bis ich in ihr kam. Genau gleichzeitig war sie auch gekommen und sagte mir: “Noch niemand hat mich so durchgebumst!” Nachher trafen wir meinen Freund und ihre Begleiterin auch wieder, und wir gingen erstmal essen. Daraus wurde eine wunderbare Beziehung, die immer noch anhält.

Ähnliche Beiträge