Sex mit der Ex-Freundin

Wie jeden Abend saß ich vor meinem Computer und surfte im Internet als plötzlich die Tür aufging und meine Ex-Freundin hereinkam! Ihr Vorwand war ein Besuch bei meiner Schwester doch schon nach ein paar Minuten hörte sie auf zu reden. Maleen kam näher und setzte sich auf meinen Schoß, so dass ihre wohlgeformten Brüste genau in meiner Augenhöhe waren. Ich konnte mich gar nicht sattsehen davon doch mit einem leidenschaftlichen Kuss riss sie mich aus meinen Träumen, die wenig später wahr werden sollten. Langsam streifte ich ihr das Top über den Kopf und die Träger ihres BHs von den Schultern. Mit heißen Küssen bedeckte ich ihren Oberkörper bis sie vor Geilheit den Kopf zurückwarf und sich verführerisch räkelte. Ich packte ihren Arsch, stand auf und setzte sie auf meinen Schreibtisch um meine Maleen besser verwöhnen zu können, was ich auch sofort tat. Ich riss mir das T-Shirt vom Leib und öffnete den Reißverschluss ihrer Jeans. Der Anblick war einfach göttlich! Maleen hatte einen roten String an und als sie die Beine um mich schlang und mich zu ihr zog, war ich hin und weg. Nach einem langen und innigen Zungenspiel flüsterte sie mir ins Ohr, dass sie sich so nach mir gesehnt hatte und überglücklich sei hier zu sein! Wow war alles was ich sagen konnte denn mit einem raschen Griff auf meinen Hinterkopf drückte meine Zuckerpuppe meinen Kopf zwischen ihre Beine! Ganz langsam zog ich ihr den Slip aus begann mit der Zungenakrobatik. Ich schleckte was das Zeug hielt und sie hielt mir immer wieder ihre Lustgrotte entgegen. Ich arbeitete mich hoch und ließ auch ihre Titten nicht unversehrt. Dann befahl ich ihr, sich umzudrehen. Jetzt stand sie vor meinem Schreibtisch und stützte sich mit den Ellbogen darauf ab. So konnte ich wunderbar ihren geilen Po bewundern. Mit dem Zurück-Halten war jetzt Schluss und ich setzte meinen Schwanz an ihre nasse Fotze. Maleen begann zu stöhnen und ich drang mit einem Stoß ganz in sie ein! Vorerst in langsamem Rhythmus begann ich zu stoßen. Das brachte das Fass zum Überlaufen und Maleens Körper zuckte unter dem ersten gewaltigen Orgasmus. Doch das war noch lange nicht der letzte. Nachdem sich mein Schatz wieder auf den Tisch gesetzt hatte, legte ich eines ihrer schönen Beine auf meine Schulter und fing wieder an sie zu penetrieren. Zuerst noch langsam, wurde ich immer schneller weil ich nun auch schon an der Grenze zum Explodieren war. Ich stieß sie wie wild und explodierte dann auch regelrecht! Erschöpft legte ich mich auf sie und sah ihr tief in die Augen. Sie lächelte mich zufrieden an und mit einem schelmischen Grinsen meinte ich, sie solle öfter meine Schwester besuchen kommen….