Teenager verführt Lehrer

Nach der Schulstunde musste ich noch im Klassenzimmer bleiben, weil mein Lehrer mit mir über meine Versetzung sprechen wollte. Es war schon Nachmittag und in der Schule war schon fast keiner mehr; trotzdem schloss er die Tür ab. Ich legte es schon seit langem darauf anlegte, ihn ein bisschen scharf zu machen, aber er hatte sich bis jetzt immer ziemlich resistent gezeigt. Diesmal wollte ich ihn kriegen – ich hatte eine enge sexy Bluse und einen knappen kurzen Rock angezogen! Ich hatte schon zuvor seine verstohlenen, aber gierigen Blicke auf meine pralle Oberweite bemerkt. Er fing ein bisschen verwirrt an, von meiner Versetzung zu faseln. Da beugte ich mich vor und zeigte ihm durch meine weit geöffnete Bluse den Ansatz meiner großen Möpse. Er lächelte aber nur und sagte mir, dass er verheiratet sei und auf keinen Fall etwas mit einer Schülerin anfangen werde, aber ich ließ nicht locker. Ich befeuchtete meine Lippen und spreizte ganz leicht die Schenkeln, so dass er meinen fast durchsichtigen Slip sehen konnte, durch den die Ritze meiner rasierten Muschi durchschimmerte. Er wurde ganz rot und starrte mir zwischen die Beine. Ich fing an, verführerisch meine Hüften zu bewegen und öffnete meine Bluse, unter der ich keinen BH trug, so dass sich meine Brüste ihm ganz nackt entgegenstreckten. Ich fragte ihn, ob er schon einen Ständer hätte. Die Frage war überflüssig, denn er hatte eine gewaltige Beule in der Hose. Der gute Mann war jetzt sichtlich geil und ich kostete es aus, und setzte lasziv mich auf das Lehrerpult. Er trat ganz dicht zu mir, schob meinen Rock hoch und massierte mit der anderen Hand meine Möpse. Dabei keuchte er mir ins Ohr, dass er irre scharf auf mich sei und ihn meine dicken prallen Titten schon immer wahnsinnig gemacht hätten. Ich spürte, wie ich zwischen den Beinen feucht wurde und befreite seinen dicken harten Schwanz aus seiner Hose. Er stöhnte genussvoll auf und rieb seinen harten Penis an meinen Schenkeln. Keuchend schob er meinen Slip beiseite und fuhr mit seinem Finger meine Furche entlang. Dann leckte er heiß keuchend meine Möse bis ich fast vor Lust verging. Ich wollte auch ihn noch schärfer machen, nahm seinen Ständer zuerst zwischen meine Brüste. Er keuchte, dass er es gar nicht mehr erwarten könne, seinen Pimmel endlich in meine feuchte enge Möse zu stecken. Dann leckte ich seine Eichel bis er es kaum mehr aushielt. Fast schon gewaltsam riss er mich hoch, hob mich wieder auf das Pult und zog gierig meinen Slip runter. Ich spreizte meine Schenkel weit auseinander und bettelte ihn an, mir seinen dicken Schwanz reinzustecken. Er griff mit fester Hand an meine Pobacken und schob seinen harten Bolzen in meine feuchte Ritze. Ooooooh… er drang ganz tief in mich ein und bewegte sich ganz langsam in mir, genoss die Enge meiner Muschi. Ich bettelte ihn an, ihn noch tiefer reinzuschieben und mich ganz hart zu nehmen. Mit einem Ruck drückte er mir seinen geilen Penis ganz tief in die Muschi und fickte er mich immer härter. Wir stöhnten laut auf beide vor Lust. Meine Titten wippten durch seine harten Stöße und ich spürte, wie ich ganz eng wurde und kurz vor dem Orgasmus stand. Seine Bewegungen wurden immer wilder und brutaler. “Deine enge Teen-Fotze ist so geil” stieß er atemlos hervor. Immer schneller schob er seinen Ständer in meine Ritze und wieder hinaus, bis ich gewaltsam kam und er schließlich mit einem lauten Aufstöhnen seinen heißen Saft in meine Muschi spritzte.

Ähnliche Beiträge