Samenerguss bei Tante unter Dusche

Der Samen des Neffen spritzte unter großem Druck aus dem Penis gegen den Bauch der Tante!

Ich (39) bin die Tante von einem 16-jährigen Jungen. Da seine allein erziehende Mutter zurzeit beruflich im Ausland arbeitet wächst der Junge momentan bei mir auf. Ich will ihm beibringen, dass Nacktheit etwas ganz natürliches ist. Wir gehen zusammen zum FKK-Strand, wir laufen nackt in der Wohnung rum und manchmal duschen und baden wir auch zusammen.

Besonders beim Duschen hatten wir immer einen riesen Spaß. Neulich aber war es anders. Mein Neffe Martin (16) hatte bereits einen steifen Penis, als er zu mir in die Dusche stieg. Ich tat, als sei das nichts besonderes und seifte seinen Penis und seine Hoden ein. Plötzlich zuckte der Penis des Jungen, der sich mittlerweile zu einer beachtlichen Größe entwickelt hatte. In weitem Bogen spritzte Martins Samen heraus. Der Junge stöhnte und verdrehte die Augen, während er sich stoßweise entleerte. Ehrlich gesagt mir imponierte die Härte seiner Erektion und die Menge des Samens, aber ich habe doch Bedenken, das gemeinsame Duschen künftig weiter fortzusetzen. Was meinen Sie?

Antwort Sexberatung:

Wir können uns zwar vorstellen, dass der unbeabsichtigte Samenerguss ihres Neffen Ihnen beiden Vergnügen bereitet hat, aber wir denken Sie sollten das gemeinsame Duschen nicht fortsetzen. Gegen FKK ist nichts einzuwenden, aber wenn Sie den Penis ihres Neffen einseifen, müssen Sie damit rechnen, dass es auch künftig zum Samenerguss kommt.

Interview mit Hure – so läuft es ab im Puff

Bericht Hure packt aus – Ronja (27) aus Hamburg: Nach dem Büro ins Bordell. Mein Zweitjob als Edel-Hure. Ihr Kapital sind ihre dicken Titten. Hiermit bringt die Prostituierte jeden Schwanz zum Abspritzen!

Hure

So läuft es wirklich ab im Bordell! Prostituierte packt aus:

Wie viel verdient sie als Hure – Welche Freier sie bedient – Was sagen ihre Verwandten zu ihrem Job? Warum arbeitet sie als Prostituierte? Wir haben nachgefragt und Ronja schildert pikante Details aus ihrem Arbeitsalltag als Edel-Hure.

Ronja (27), Beruf Prostituierte: „Ich bin nicht billig, sondern willig!“

Bis zu ihrem 24. Lebensjahr verlief der Alltag richtig bürgerlich, ja fast schon spießig. Morgens ging Ronja ins Büro und arbeitete acht Stunden als Empfangsdame bei einem mittelständischen Unternehmen. „Der Job war schon okay, nur mit dem Geld war ich fast ständig knapp. Ich gehe gerne mit meinen Freundinnen shoppen und das geht eben in den Geldbeutel“, sagt die Bürokauffrau aus Hamburg. „Eine Bekannte aus dem Fitnesscenter gab mir dann den entscheidenden Tipp, der mein Leben verändern sollte. Anfangs hatte ich noch Hemmungen es mit den Freiern zu machen, aber mit der Zeit war es ein Job wie jeder andere – nur das Geld stimmt eben“, äußert sich Ronja zu ihrer Tätigkeit als Prostituierte in einem Hamburger Nobel-Bordell.

Du arbeitest tagsüber ganz normal weiter als Bürokaufrau. Warum noch den bürgerlichen Job?

Ronja: Die Arbeit als Prostituierte macht mir schon viel Spaß. Ich weiß aber nicht, ob ich das auch noch mit 40 machen will. Aus diesem Grunde behalte ich meine „normale“ Arbeit erstmal weiter bei.

Wissen deine Arbeitskollegen und dein Chef von deinem Nebenjob?

Hure

Ronja: Um Gottes Willen! Die dürfen davon natürlich nichts wissen. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber ich habe ständig Angst, dass mein Chef oder ein Arbeitskollege auch mal das Bordell besucht, indem ich arbeite.

Und deine Verwandten, Eltern und Bekannten. Wissen die, was du machst?

Ronja: Die wissen nichts. Nur meine beste Freundin Melanie weiß von meinem Zweitjob.

Wie viele Freier hast du denn täglich?

Ronja: Bei mir zählt eher Klasse statt Masse. Ich bediene bis zu vier Kunden pro Abend. Danach ist Schluss, denn ich bin auch keine billige Bordsteinschwalbe.

Was kosten denn deine Dienste als Hure?

Ronja:  Das kommt ganz drauf an, was der Kunde für Vorlieben hat. Pro Stunde nehme ich 300 Euro und der Eintritt ins Bordell kostet noch mal 50 Euro. Für Sonderwünsche muss der Kunde dann noch extra zahlen.

Was meinst du mit Sonderwünschen?

Ronja: Na ja, in der bezahlten Stunde bekommt der Freier Oral- oder auch Vaginalverkehr. Wenn aber z.B. BDSM Spiele verlangt werden, dann muss ein Aufpreis bezahlt werden. Ich werde gelegentlich auch als Domina tätig.

Was für Männer kommen zu dir ins Bordell?

Ronja: Das sind ganz normal Männer – allerdings bei meinem Preisniveau hauptsächlich Kunden mit höherem Einkommen. Viele Männer leben in einer festen Beziehung und wollen einfach nur mal ihre Fantasien verwirklichen, die sie mit ihrer Frau nicht ausleben können.

Gibt es auch Grenzen, die du nicht machen würdest?

Ronja: Klar. Auch ich mache nicht alles für Geld. Unter anderem würde ich z.B. Natursektspiele nicht machen. Das ist mir einfach zu ekelig.

Hure

Hast du einen festen Freund?

Ronja: Nein, ich bin zurzeit solo. Meine Arbeit lässt sich mit einer festen Beziehung einfach nicht vereinbaren bzw. ich habe noch keinen Mann gefunden, der meinen Nebenjob akzeptieren würde.

Was sind deine Träume und Wünsche?

Ronja: In ein paar Jahren möchte ich genug Geld verdient haben, um einen eigenen Club aufzumachen, wo ich dann die Chefin bin und andere Mädels für mich arbeiten lasse. Ach ja, einen festen Lebenspartner suche ich auch noch. Jemand, der mich so akzeptiert, wie ich bin. Wer weiß, vielleicht finde ich ja bald einen tollen Mann.

Vielen Dank für das Gespräch.

Lehrerin bläst Penis von Schüler

München: Eine Lehrerin (35) soll einem Schüler (17) einen blowjob verpasst haben. In München wurde eine 35 jährige Lehrerin vorübergehend vom Dienst suspendiert. Die Sportlehrerin soll einem Schüler nach dem Sportunterricht unter der Dusche den Penis bis zum Orgasmus geblasen haben. Der Schüler soll den Samen in den Mund der Lehrerin gespritzt haben. Raus kam die Sache, weil der Schüler nicht dichthalten konnte und den Sex mit der Lehrerin bei seinen Freunden erzählt hat. Schön blöd. Hätte er nicht geplaudert hätte er sich schön weiter den Schwanz von der Lehrerin blasen lassen können.