Sex mit meiner Lehrerin

Eine versaute Sexgeschichte: Ein Traum wurde war und ich durfte mit meiner Lehrerin ficken!

Lehrerin ficken
Ficken mit Lehrerin

Es war ein regnerischer Herbsttag, als wir am späten Nachmittag Sport in der Schule hatten. Ich war damals 19 Jahre alt und stand kurz vor dem Abitur. Wir hatten eine geile Sportlehrerin, auf die alle Jungs in meiner Klasse scharf waren. Manchmal hatte ich geträumt, dass ich mit meiner Lehrerin ficken würde. Ich konnte nicht ahnen, dass mein kühnster Sextraum schon bald Realität werden würde und ich meinen Schwanz in die Fotze meiner Lehrerin schieben durfte ….

Meine Sportlehrerin Frau Müller war eine attraktive Frau Ende 30. Sie hatte lange blonde Haare, eine athletische Figur. Ihr Arsch war prall und ihre Titten hatten ca. Körbchengröße F – also ganz schön große Titten! An diesem Nachmittag war ich der letzte Schüler, der unter der Dusche stand. Ich hatte etwas getrödelt und war nun alleine in der Dusche. Während ich mich einseifte, bekam ich plötzlich einen steifen Penis. Ich weiß nicht, warum ich so eine starke Erektion bekam, aber mein Schwanz war so steif, dass ich mir einen wichsen wollte. Ich war ja ohnehin alleine in der Sporthalle, so dachte ich zumindest. Ich fing also an meinen Penis zu wichsen. Mit kräftigen Bewegungen schob ich meine Vorhaut vor und zurück. Mit der anderen Hand massierte ich meine dicken Hoden. Ich war so geil, dass es wohl nicht lange mit dem abspritzen dauern würde. Ich merkte, wie der Samen langsam in meinen Einern brodelte und bald würde die Sacksahne in weitem Bogen aus der Eichel spritzen. In diesem Moment hörte ich, wie die Tür zur Umkleidekabine aufging. Schritte folgten auf dem Gang. Schnell nahm ich die Hand von meinem spritzbereiten Pimmel – aber zu spät! Frau Müller kam um die Ecke in die Dusche. Sie war komplett nackt. Sie war wohl ebenfalls erschrocken, als sie mich sah bzw. meinen immer noch komplett steifen Penis. Sie entschuldigte sich, für ihren Besuch in der Männer Dusche. Sie sagte mir, das bei der Frauen Dusche anscheinend das warme Wasser nicht gehen würde. Aus diesem Grunde sei sie in die Jungs Dusche gegangen, weil ja auch alle Schüler bereits weg waren. Sie wusste ja nicht, dass ich getrödelt hatte und noch in der Dusche war. Das ein meinen Schwanz wichsen würde, konnte sie ja erst Recht nicht ahnen. Nun aber passierte etwas, mit dem ich niemals gerechnet hätte.
Meine Lehrerin kam nackt auf mich zu. Ich versuchte meinen steifen Penis mit meinen Händen zu bedecken.

„Du musst Dich nicht schämen, wegen Deines steifen Gliedes“, sagte sie und zwinkerte mir zu. „Das ist etwas ganz natürliches und schließlich habe ich Dich ja auch in eine peinliche Situation gebracht.“ Sie kam weiter auf mich zu und fasste mir an den Schwanz.
Ich war total überrascht und wollte etwas sagen, aber ich kam gar nicht dazu. Die Leherin begann meinen Schwanz zu wichsen.
„Na, gefällt Dir das? Das ist doch mal ein anders Gefühl, wenn der Schwanz von einer Frau gewichst wird, oder?“ fragte sie mich.
„Ja, Frau Müller! Das ist voll geil, wie sie das machen!“ stöhnte ich und bat sie weiter zu machen.
Ich merkte, wie mir die Sacksuppe schon wieder im Pimmel aufstieg. Ich verlor alle Hemmungen. Jetzt wollte ich die Lehrerin einfach nur ficken.
Ich zog sie an mich heran und drückte ihr meinen harten Penis gegen ihre behaarte blonde Fotze. Ich konnte ihre Nässe spüren, als meine Eichel ihre Schamlippen berührte. Sie ließ mich gewähren. Anscheinend war sie auch so geil wie ich und wollte meinen fetten Jungen Schwanz in ihrer geilen MILF Fotze haben. Ich hob ihr linkes Bein an und stecke meinen hochaufgerichteten extrem steifen Schwanz in ihr nasses blondes Loch. Sie stöhnte auf, als sie meinen dicken Penis am Eingang ihre Scheide verspürte. Jetzt stecke ich meinen Kolben bis zum Anschlag in die nasse Möse meiner Lehrerin und begann sie mit harten Stößen zu ficken. Sie stöhnte und krallte sich mit ihren Fingernägeln an meinen Rücken, während mein dickes Glied in ihrer Scheide in und aus fuhr. Ich fickte sie kraftvoll, wie ein Zuchthengst seine Stute. Nach einer Weile konnte ich den Samen nicht mehr länger zurückhalten und spritze in mehreren Schüben tief in ihre empfangsbereite Fotze. Während ich noch anspritzte kam sie ebenfalls zum Orgasmus. Ich hatte lange nicht mehr so eine starke und heftige Ejakulation wie mein der Lehrerin. Sie bedankte sich für das geile Ficken und wir verabredeten uns im Anschluss an die nächste Sportstunde wieder für eine geile Sex Nummer unter der Dusche.

Gratis Teen Titten Bilder

Kostenlose Nacktbilder – nackte Teens mit dicken Titten. Heute zeigt uns Mirella (18) ihre fetten Teen Titten.

teen titten
nackte Teens mit dicken Titten

Das Mädel geht noch zur Schule und will nächstes Jahr eine Ausbildung als Floristin absolvieren. Einen festen Freund hat unser Teen Girl noch nicht, denn sie will erstmal reichlich sexuelle Erfahrungen mit geilen Schwänzen sammeln. Sie liebt es übrigens, wenn sie eine ordentliche Portion Sperma auf ihren dicken Busen gespritzt bekommt. Hier gibt es schon mal ein paar gratis Tittenbilder von dem geilen Teengirl. Viel Spaß.

Analsex Tipps für Anfänger

Analsex genau erklärt: „Analsex, wie macht man das richtig?“ Diese und ähnliche Fragen landen immer wieder in unserer Redaktion. Grund genug uns einmal näher mit dem Analsex zu befassen und euch einen kleinen Leitfaden an die Hand zu geben, damit es bei euch zuhause auch klappt.

analsex

Was brauche ich für den Analsex?

Zunächst einmal eine willige Partnerin oder einen willigen Partner. Ihr solltet sichergehen, dass eure Partnerin bzw. euer Partner auch wirklich Interesse am Analsex hat. Nur dann solltet ihr das Thema auch anpacken. Außerdem wird es für eure Partnerin bzw. euren Partner nur dann möglich sein, sich vollkommen zu entspannen, wenn sie oder er damit einverstanden ist.

Weiter braucht ihr dann noch ordentlich Gleitcreme. Hiermit nicht geizen und lieber etwas mehr nehmen als zu wenig, auch während des Vorspiels nicht geizen! Zu empfehlen sind übrigens Gleitcremes aus Silikon, da diese keine Rückstände bilden.

Als drittes braucht ihr Zeit und ein entspanntes Ambiente. Nehmt euch Zeit für die analen Spiele, denn nur dann wird sich eure Partnerin soweit entspannen, dass sich der Schließmuskel entsprechend weitet.

Als letztes Utensil braucht ihr noch ein Klistier, um vor dem Analsex den Enddarm mit einem Einlauf zu säubern. Nehmt dazu lauwarmes Wasser oder besorgt euch aus der Apotheke Mini-Klis. Mini-Klis wird gerne bei Porno-Drehs verwendet und sorgt dafür, das ein Einlauf bereits nach ein paar Minuten die gewünschte Wirkung erzielt.

analsex

Die einzelnen Phasen des Analsex

Man kann die einzelnen Phasen des Analsexs wie folgt aufteilen:

– Klistieren zur vorherigen Reinigung
– Vorspiel mit Entspannung und langsamer Dehnung des Schließmuskels
– Vorsichtiges Eindringen

Im folgenden werden wir die einzelnen Punkte im Detail erklären.

1. Klistieren zum vorherigen Reinigen des Anus

Das Klistieren vor dem Analsex sollte aus hygienischen Gründen vorgenommen werden. Hierfür gibt es im Fachhandel und in Apotheken entsprechende Sets für ein paar Euro. Diese Sets bestehen in der Regel aus einer Gummibirne mit einer Röhre am oberen Ende.

Zunächst befüllen wir die Birne mit lauwarmem Wasser und führen dann das Röhrchen anal ein. Das Röhren selbst kann man mit etwas Gleitcreme oder normaler Handcreme bestreichen, so dass es besser in den Anus hinein gleitet. Hierbei solltet ihr sehr vorsichtig sein, denn der Enddarm ist in diesem Bereich recht empfindlich.

analsex

Ist das Röhrchen in den Anus eingeführt, so könnt ihr langsam das lauwarme Wasser in den Darm hineindrücken. Bevor ihr die Gummibirne wieder herauszieht, solltet ihr den Druck auf die Birne nicht vermindern, da ansonsten durch das Vakuum das Wasser wieder aus dem Darm herausgesogen wird.

Steckt das Wasser noch im Darm, so dauert es nur noch ein paar Minuten, bis sich ein entsprechendes Bedürfnis bei der betreffenden Person bemerkbar macht. Durch das Herauslassen des Wassers auf natürlichem Wege, findet die Reinigung statt. Wird dieser Vorgang mehrmals wiederholt, wird eine entsprechende Sauberkeit erreicht. Tipp: An der Farbe der herauskommenden Wassers kann man erkennen, wann der Vorgang soweit abgeschlossen ist.

2. Vorspiel mit Entspannung und langsamer Stimulation und Dehnung des Schliessmuskels

bevor wir nun mit dem eigentlichen Analsex beginnen, widmen wir uns dem Vorspiel. Und dieses Vorspiel sollte nicht wie sonst schnell schnell abgearbeitet werden, sollte ganz entspannt und in Ruhe stattfinden, denn nur so kann sich die Partnerin entspannen und ihren Schließmuskel lockern, wodurch das anale Eindringen erst möglich wird.

Um diesen Zustand zu erreichen, solltet ihr bereits das Vorspiel recht analfixiert halten, sprich euch zärtlich um den betreffenden Arsch kümmern. Massiert mit Fingern oder Zunge ganz langsam den Schließmuskel und ihr werdet spüren, wie dieser langsam nachgibt und sich entspannt. Nutzt hierbei unbedingt Gleitcreme, da so eine gewisse Flutschigkeit erreicht wird, die es euren Fingern ermöglichen wird bereits leicht in den Anus einzudringen.

analsex

Wie oben bereits erwähnt solltet ihr euch auch hierbei Zeit nehmen. Versucht zunächst leicht mit der Fingerkuppe eures kleinen Fingers einzudringen, zunächst nur oberflächlich, dann langsam tiefer gehend. Hat sich der Schließmuskel dann angepasst, könnt ihr auch einen größeren Finger nehmen. Auch wieder wieder ganz vorsichtig rein und ganz langsam dann tiefer gehen. Habt ihr das soweit geschafft, dann versucht es mit zwei Fingern. Und denkt dran: Gaaaaanz langsam!

Habt ihr den Schließmuskel soweit geweitet, dass zwei oder gar drei Eurer Finger hineingehen, dann könnt ihr auch langsam mit dem eigentlichen Analsex beginnen. Aber denkt daran: Es muß nicht gleich beim ersten mal klappen. Viele Paare brauchen ein paar Tage oder Wochen, bis sie soweit sind. Zum einen ist muss der passive Part sich an das neue Gefühl gewöhnen, zum anderen muss auch die Kommunikation zwischen beiden stimmen. Beide müssen wissen, wann es weiter geht und wann der aktive Part kurz innehalten muss.

3. Vorsichtiges Eindringen – der eigentliche Analsex

Prima, die Weitung ist jetzt soweit abgeschlossen. Ihr könnt also jetzt langsam das eigentliche Werk angehen und euren Schwanz in den Po eurer Partnerin stecken. Aber auch hier gilt wieder: Gaaaaanz langsam! Schiebt ihn Stück für Stück rein und hört dabei auf die Reaktionen eurer Partnerin. Merkt ihr, dass sie verkrampft, dann haltet inne oder zieht ihn langsam wieder zurück. Ist alles gut, so könnt ihr langsam mit den ersten „Stößen“ beginnen, wobei das Wort „Stöße“ hier nicht wie beim Vaginalverkehr zu verstehen ist. Analsex wird langsam betrieben, so habt ihr und eure Partnerin am meisten davon. Bei schnellen Stößen besteht auch die Gefahr, dass der passive Part verkrampft, was recht schmerzhaft sein kann. Auch solltet ihr nicht versuchen ihn rauszuziehen, bevor ihr kommt, denn dies kann ebenfalls unangenehm für eure Partnerin sein.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt nun euren ersten Analsex und vor allem auch eure Partnerin davon überzeugt, dass Analsex nicht wehtun muss. Das bedeutet, dass ihr auch in Zukunft immer mal wieder hinten rein dürft. Was kann es schöneres geben?

analsex

Was es sonst noch beim Analsex zu beachten gibt!

Zu beachten ist beim Analsex natürlich noch, dass ihr auf Eure Partnerin hört. Möchte diese nicht mehr weitermachen, so akzeptiert es und lasst von der Sache ab. Probiert es dann lieber an einem anderen Tag noch einmal.

Praktiziert ihr den Analsex außerhalb einer festen Beziehung, so nutzt Kondome. Auch über den Analsex besteht die Gefahr sich mit Geschlechtskrankheiten zu infizieren!

Ihr solltet die analen Spiele immer erst am Ende des Sex praktizieren, da das Glied nach dem Posex nicht wieder in die Scheide eingeführt werden sollte. Hier könnte es dann nämlich zu bakteriellen Infektionen kommen.

So, nun aber viel Spaß beim Ausprobieren!

Sex mit Tante im Hotelzimmer

Natalia (38) hat Sex mit ihrem Neffen Lars (18) im Urlaub: „Plötzlich spürte ich, wie sich der harte Penis des Jungen gegen meine Pobacken drückte. Tja, und mit einem Mal steckte sein dicker Schwanz bis zum Anschlag in meiner Lustgrotte!“

Sex mit Tante

Natalia schildert uns ein Sex-Erlebnis mit ihrem Neffen: „Da meine alleinerziehende Schwester beruflich für eine längere Zeit im Ausland ist, kümmere ich mich solange um ihren Sohn. Lars ist 18 Jahre alt und geht noch zur Schule. In den Sommerferien machten wir eine Urlaubsreise nach Spanien. Ich hatte in der Nähe von Valencia ein kleines Ferienhaus gebucht. Wir fuhren mit dem Auto und unterwegs wollten wir auf halber Strecke in Frankreich in einem Hotel übernachten. Dieses Mal hatten wir allerdings Pech mit dem Zimmer. Am selben Abend war eine ganze Busladung mit Touristen angekommen. Bis auf ein Einzelzimmer war alles ausgebucht. So kam es, dass wir uns ein Zimmer teilen mussten und es gab auch nur ein Einzelbett. Wir hatten keine Probleme uns ein Zimmer und Bett zu teilen, da wir auch sonst sehr aufgeschlossen waren. Schließlich hatte mein Neffe mich schon öfters nackt gesehen und wir gingen auch öfters zusammen an den FKK Strand.

Wir aßen im Restaurant und tranken einige Gläser Rotwein. Gegen Mitternacht gingen wir etwas angeheitert auf das Hotelzimmer. Ich war nach der langen Reise und dem Rotwein ziemlich müde, so dass ich bald einschlief. Es war ziemlich warm und weil das Hotel keine Klimaanlage hatte schliefen wir beide nackt. Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen hatte, aber ich wurde wach. Plötzlich spürte ich, wie sich der harte Penis des Jungen gegen meine Pobacken drückte. Ich wurde merkwürdigerweise ziemlich erregt, obwohl es sich um den Schwanz meines Neffen handelte. Ich war wie gesagt nicht mehr ganz nüchtern und außerdem hatte ich seit geraumer Zeit keinen Sex mehr gehabt, weil ich schon länger Single war. Ich fasste mir an meine Scheide, die mittlerweile ziemlich nass war vor Erregung. Ich weiß nicht, welcher Teufel mich da geritten hat und wie ich mich auf das einlassen konnte. Ich presste meinem Neffen meinen prallen Arsch entgegen und begann mich an seinem harten, steifen Schwanz zu reiben. Dieser musste das natürlich als Aufforderung verstanden haben weiter zu gehen. Ich spürte, wie er seinen Penis ebenfalls an meinem Po zu reiben begann. Tja, und mit einem Mal steckte sein dicker Schwanz bis zum Anschlag in meiner Lustgrotte! Jetzt war mir eh schon alles egal. Ich wollte einfach nur ficken. Lars begann mit kraftvollen Stößen meine nasse Fotze von hinten zu penetrieren. Ich begann laut zu stöhnen und genoss es, wie der steife Penis des Jungen in meiner Scheide ein und aus fuhr. Jetzt wollte ich von vorne gefickt werden. Ich legte mich in die Missionarsstellung und spreizte weit meine Schenkel. Lars legte sich auf mich rauf und steckte sein dickes Glied tief in meine heiße Möse. Ich spreizte meine Beine so weit wie möglich, um dem immer schneller stoßenden Schwanz des Jungen so viel Platz wie möglich zu verschaffen. Plötzlich merkte ich, wie das Glied des Knaben in meiner Muschi zu zucken begann. Ich wusste, dass der Samenerguss unmittelbar bevorstand. Mein Neffe begann laut zu stöhnen. Dann spürte ich, wie der Samen des Jungen in mehreren Schüben tief in meine Scheide gespritzt wurde. In diesem Moment bekam ich ebenfalls einen starken Orgasmus, der erst endete, als der Junge den letzten Tropfen Sperma in meiner empfangsbereiten, nassen Möse abgespritzt hatte. Ich kann nur froh sein, dass ich die Pille nahm …“