Erotische Geschichten zu Weihnachten

Weihnachten ist doch immer wieder mit Stress verbunden! Jedes Jahr das Gleiche! Die Weihnachtseinkäufe müssen erledigt werden, das Weihnachtsessen muss vorbereitet werden, Weihnachtsgrüße müssen versendet werden – und natürlich will man auch einen schönen Weihnachtsbaum haben. Dass mir gerade dieser zu einem besonders heißen Sexerlebnis verhelfen würde, das erfahrt ihr in dieser erotischen Weihnachtsgeschichte.

Erotische Geschichten zu Weihnachten
Erotische Geschichten zu Weihnachten

Dieses Jahr wollte ich es mit dem Kauf des Weihnachtsbaumes mal anders handhaben. Statt den Baum, wie die Jahre zuvor selbst im Wald zu schlagen und mühsam mit dem Auto nach Hause zu transportieren, wollte ich mir den Tannenbaum bequem online über das Internet kaufen und nach Hause liefern lassen. Schließlich kaufe ich auch sonst so viele Sachen über das Internet – warum also nicht auch den Weihnachtsbaum? Ich suchte daher im Internet in einer Suchmaschine nach „Weihnachtsbaum online kaufen“. Schnell wurde ich dort fündig und suchte mir eine schöne Nordmanntanne aus. Pünktlich am 23. Dezember sollte der Weihnachtsbaum geliefert werden und ich würde beim Onlinekauf sogar richtig Geld sparen. Nach der Bestellung rief ich noch zur Sicherheit beim Betreiber des Onlineshops an und erkundigte mich, ob der Baum auch wirklich pünktlich geliefert würde. Ja, kein Problem hieß es dort. Sie würden immer pünktlich und zuverlässig liefern. Ich vertraute auf die Angaben des Weihnachtsbaumverkäufers und widmete mich meinen anderen Weihnachtseinkäufen. Die Tage vergingen wie im Flug und schon bald hatten wir den 23. Dezember. Am Nachmittag sollte der Weihnachtsbaum geliefert werden. Der Nachmittag verging und es wurde Abend und noch immer kein Tannenbaum. So langsam wurde ich unruhig und wählte die Telefonnummer des Shop-Betreibers. Dort kam nur eine Ansage vom Anrufbeantworter mit dem Hinweis, dass man zurzeit technische Probleme hätte und die bestellten Weihnachtsbäume alle am Vormittag des Heiligabends geliefert würden. Na das war ja ein schöner Reinfall mit dem Onlinekauf. Schon wieder Weihnachtsstress, den ich eigentlich reduzieren wollte. Ich schlief die ganze Nacht nicht und wälzte mich unruhig hin und her. Meine Gedanken kreisten nur um den Tannenbaum. Wenn er nun nicht geliefert würde, was dann? Weihnachten ohne Baum war für mich unvorstellbar! Am nächsten Morgen stand ich völlig übermüdet auf, kochte mir einen starken Kaffee und starrte die ganze Zeit aus dem Fenster. Ich wartete und wartete und nichts passierte. Gegen Mittag klingelte es dann endlich an der Tür. Es war der Postbote. Ich gab ihm, wie jedes Jahr, einen Briefumschlag mit einem Geldschein, bedankte mich für seine Arbeit und wünschte ihm frohe Weihnachten. Frohe Weihnachten? Würde ich die haben ohne Baum? Völlig nervös griff ich zum Telefon und wählte die Nummer dieses Onlineshops. „Die gewünschte Nummer ist nicht vergeben“, kam dort eine Ansage. Das kann doch gar nicht sein, dachte ich mir. Richtig gewählt hatte ich, denn ich hatte einfach auf Wahlwiederholung gedrückt. Ich rief noch mehrmals an, aber es kam immer wieder diese Ansage, dass die Telefonnummer nicht vergeben sei. Aufgebracht ging ich ins Internet und rief die Seite des Weihnachtsbaum-Shops auf. „Fehler: Server nicht gefunden“ kam da als Fehlermeldung im Browser. So langsam dämmerte es mir! Die Seite war vom Netz genommen worden. Ich muss von einem Betrüger reingelegt worden sein, der gar nicht vorhatte zu liefern, sondern nur darauf aus war, ahnungslose Kunden per Vorkasse abzuzocken! Ich war verzweifelt. Wo sollte ich jetzt noch auf die Schnelle einen Tannenbaum herbekommen? Ich setzte mich ins Auto und raste zum naheliegenden Blumengeschäft, das auch Weihnachtsbäume verkaufte. Mir war jetzt egal, wie die Tanne aussehen würde, Hauptsache Weihnachten würde nicht ohne Weihnachtsbaum stattfinden. Es war jetzt mittlerweile nach 14.00 Uhr und mir wurde schlagartig bewusst, dass bei uns im Ort am Heiligabend die Geschäfte bereits alle geschlossen hatten. So war es auch. Nirgendwo war jetzt noch ein Weihnachtsbaum zu bekommen – oder vielleicht doch?

Ich erinnerte mich, dass ich vor einigen Jahren in einem abgelegenen Waldgebiet einen schönen Baum erstanden hatte. Dort betrieb eine Försterin einen Weihnachtsbaumverkauf und wenn ich mich recht erinnerte, fand der Verkauf bis 16.00 Uhr am Heiligabend statt. Der Wald befand sich ca. 10 Kilometer von meinem Wohnort entfernt und mit etwas Glück könnte ich es noch schaffen. Ich setzte mich ins Auto und fuhr los. Mittlerweile hatte es heftig angefangen zu schneien. Über weiße Weihnachten freut man sich normalerweise, aber wenn man noch mit dem Auto unterwegs ist und es zudem eilig hat, dann eher nicht. Ich hatte zwar Winterreifen, aber auf den Straßen war es ziemlich glatt und ich konnte deshalb nicht schnell fahren. Die Strecke bis zur Försterin kam mir endlos vor und die Landstraße, die durch das Waldgebiet führte, war nicht geräumt. Um 16.30 Uhr erreichte ich endlich das Forsthaus, wo der Baumverkauf stattfand. Auf dem Hof war weit und breit keiner zu sehen und Weihnachtsbäume gab es dort auch nicht mehr. Sollte der ganze Weg umsonst gewesen sein? Es schneite jetzt immer heftiger und wir hatten bestimmt 30 cm Neuschnee. Der Baum war mir jetzt egal. Ich hatte eher Angst, dass ich mit dem Auto nicht mehr nach Hause fahren konnte, weil die Landstraße nicht geräumt war. Ich legte den Rückwärtsgang ein, um den Wagen zu wenden. Als ich den Vorwärtsgang einlegte und anfahren wollte, drehten die Hinterreifen durch. Verflucht! Der Wagen hatte sich festgefahren. Ich stieg aus, um zu sehen, was los sei. Die Hinterräder steckten tief im Schnee fest. Alleine würde ich es kaum schaffen, die Reifen frei zubekommen. Ich schaute mich um, ob ich vielleicht eine Schaufel oder einen Schneeschieber finden würde. Da sah ich, dass im Forsthaus noch Licht brannte. Die Försterin schien also auch in dem Haus zu wohnen. Ich ging zur Tür und klingelte. Nichts tat sich. Ich klingelte abermals und nach einer Weile hörte ich Schritte, die sich der Tür näherten.

„Was wünschen Sie? Ich habe geschlossen“, sagte eine weibliche Stimme durch die verschlossene Tür.
„Ich stecke im Schnee fest und mein Handy hat hier keinen Empfang. Können Sie mir helfen?“, fragte ich.
„Einen Moment. Ich bin nicht bekleidet und muss mir was anziehen. Aber ich weise Sie daraufhin, dass ich bewaffnet bin!“, warnte sie mich.

Wieso bewaffnet? Na gut ich hatte Verständnis. Schließlich befanden wir uns mitten im Wald und sie lebte offenbar alleine. Einige Minuten später wurde die Tür geöffnet. Der Anblick, der sich mir bot, verschlug mir den Atem! Vor mir stand eine große Frau, um die 30 Jahre alt, mit einem Gewehr in der Hand. Ihre Haut war so weiß wie Schnee, ihre Lippen so rot wie Blut, und ihre Haare so schwarz wie Ebenholz. Vor mir stand eine Frau, die aussah wie Schneewittchen! Sie trug einen weißen Bademantel und darunter war sie offenbar nackt. Der Bademantel war auf Höhe ihrer Brust leicht geöffnet, so dass ich einen Blick auf den Ansatz ihres üppigen, wohlgeformten Busens erhaschen konnte.

„Also heraus mit der Sprache! Was wollen Sie hier?“, fragte Sie mich in einem strengen Ton und hatte dabei immer noch das Gewehr in der Hand.
Ich schilderte ihr meine Lage und das ich extra den weiten Weg aus der Stadt gemacht hatte, nur um bei ihr einen schönen Weihnachtsbaum zu kaufen.
„Gut ich verstehe. Aber heute werden Sie nicht mehr zurückkommen. Schauen Sie mal auf die Straße, wie hoch der Schnee da liegt. Über Weihnachten wird hier nicht mehr geräumt. Kommen Sie erst mal herein und wärmen Sie sich am Kamin auf“, bot sie mir an.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und trat ein in das gemütliche Forsthaus. Sie ging vor mir her und führte mich an den Kamin. Sie forderte mich auf, Platz zu nehmen, während sie aus der Küche einen heißen Glühwein holte.
Bald darauf kam die Försterin mit zwei Bechern Glühwein zurück. Sie stellte mir den Becher auf den Couchtisch. Dabei bückte sie sich leicht nach vorne und ich konnte einen kurzen Moment ihren großen Busen durch den Ausschnitt des Bademantels bewundern. Das waren wirklich schöne, große Naturbusen. Innerhalb weniger Sekunden wurde ich durch den Anblick ihre dicken Brüste sehr erregt. Wahrscheinlich hatte sie bemerkt, dass ich ihr auf den Busen geschaut habe, denn sie grinste mich verschmitzt an und setzte sich mir gegenüber in einen Sessel, der sich direkt neben dem Kamin befand. Wir kamen ins Gespräch und nach zwei weiteren Bechern Glühwein unterhielten wir uns auch über ein paar private Dinge. So erfuhr ich, dass sie seit einigen Monaten von ihrem Mann getrennt lebte und neben ihrer Tätigkeit als Försterin an ihrer Doktorarbeit schrieb. Aus diesem Grunde hatte sie sich an diese abgelegene Dienststelle versetzen lassen, um in Ruhe arbeiten zu können. Als ich ihr erzählte, dass meine Freundin vor einigen Wochen mit mir Schluss gemacht hatte und ich jetzt ebenfalls solo sei, lächelte sie mich an. Dann geschah etwas Unglaubliches! Sie lächelte mich weiter an und öffnete ihren Bademantel. Zuerst lag ihr gigantischer Busen frei und danach konnte ich ihr pechschwarzes, stark bewaldetes Bermudadreieck bestaunen!

„Ziemlich heiß hier am Kamin, oder? Willst Du Dich nicht auch entkleiden und mit mir erotische Weihnachten erleben?“, fragte sie mich. Und ehe ich mich versah, warf sie ihren Bademantel auf den Boden. Nun saß sie komplett nackt im Sessel vor dem Kamin und spreizte verführerisch ihre langen Beine.

Jetzt gab es für mich kein Halten mehr! Ich war komplett gefangen im Bann der Försterin und hatte nun alle Hemmungen verloren. Ich zog mich aus, so schnell ich konnte. Dann war ich ebenfalls nackt und ging auf sie zu. Ich ging vor ihr in die Knie. Sie spreizte ihre Schenkel und ich küsste innig ihren schwarzen Wald, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte. Sie kam bereits nach kurzer Zeit zum Höhepunkt. Nachdem die Wellen ihrer Erregung sich etwas gelegt hatten, stand sie auf und wir küssten uns ausgiebig. Nun war sie der Meinung, dass sie mit mir gemeinsam ihren zweiten Höhepunkt erleben wollte. Vor dem Kamin lag ein Bärenfell. Dort kniete sie sich hin und forderte mich auf, sie von hinten zu nehmen. Nach einem wilden Ritt kam sie erneut zum Höhepunkt. Ich fühlte eine gewaltige Hitze, so heiß wie Lava, die meinen Stab umschloss. Nun konnte und wollte ich mich auch nicht länger zurückhalten und ich verschoss mein Pulver tief in ihren heißen Schoß. Nach einer kurzen Pause ging es dann in die nächste Runde. So ging es die ganze Nacht, bis wir irgendwann erschöpft einschliefen.
Am nächsten Morgen wachte ich auf und sie war verschwunden. Ich zog mich an und trat nach draußen auf den Hof. Dort stand mein Wagen, vom Schnee befreit und auf dem Dach war ein Weihnachtsbaum befestigt. Hinter der Windschutzscheibe klebte hinter dem Scheibenwischer ein Zettel auf dem stand:

„Ich wünsche Dir frohe Weihnachten und viel Spaß mit dem Weihnachtsbaum. Besuchst Du mich Silvester?“
Und ob ich das wollte!

Junge Frauen suchen dicken Pimmel

Blowjob von geiler Französin

In den meisten geilen Sexgeschichten geht es ja ums ficken. Hier geht es nun mal darum, sich den Schwanz blasen zu lassen – also ein blowjob – und einer geilen Frau (oder besser Sau?) eine ordentliche Portion Sperma ins Maul zu spritzen. Ja, eben Französisch total. Und wer kann einen Penis besser blasen als eine Französin? Eben! Die besten Erotikgeschichten sind versaute reale Sexerlebnisse. Aber lest selber mein Erlebnis mit der Sperma-Fee aus Str. Tropez in dieser geilen Sexstory:

blowjob
Französin macht Blowjob

Ich fing an zu stöhnen, als die Französin meinen Penis in den Mund nahm und anfing die pralle Eichel mit ihrer heißen Zunge zu umkreisen. Dann fing sie an den dicken Schwanz der Länge nach bis zu meinen dicken Eiern zu blasen. Ich merke bereits, wie meine Eier zu kochen anfingen und der Samen begann aufzusteigen. Lange würde es nicht mehr dauern bis es zum Abspritzen kommen würde …

Es war Freitagabend und ich freute mich auf das Wochenende. Ich arbeitete als Student nebenbei in einer Buchgroßhandlung bei der Spätschicht. Abends war ich daher oft so kaputt, dass ich meistens recht früh ins Bett ging. Um am Wochenende lange ausgehen und um scharfe Frauen aufzureißen, dazu war in letzter Zeit leider oft viel zu müde. Doch diesen Abend sollte es anders kommen …

Ich fuhr gerade mit meinem Wagen nach Hause, als plötzlich das Handy klingelte.
Meine Schwester war am Telefon.
“Hast du heute Abend noch Lust vorbeizukommen?” fragte sie mich. “Es kommen ein paar
Freunde zu Besuch und da ist auch ein nettes Mädel dabei, die ich dir gerne vorstellen möchte.”
“Ja, warum eigentlich nicht”, antwortete ich. “Ich komme dann so gegen 21.00 Uhr bei dir
vorbei. Vorher schaffe ich es leider nicht.” Ich war zur Zeit Single und zur Abwechslung mal
wieder ein Abendessen mit einer Frau zu verbringen hörte sich recht verlockend an.

Als ich bei meiner Schwester ankam war ich ziemlich überrascht, als sich unter den Gästen auch eine junge, rassige Frau befand. Das Girl war ca. 30 Jahre alt, hatte dunkelbraune, lange Haare und sie besaß eine weibliche Figur mit den Rundungen an den richtigen Stellen. Sie trug eine enge Jeans, unter der sich ein knackiger, praller Hintern abzeichnete. Ihre weiße Bluse war etwas durchsichtig und man konnte sofort sehen, dass sie keinen BH trug. Unter der Bluse zeichneten sich harte Brustwarzen ab, der Busen war mittelgroß und von fester Form. Das Mädel machte auch mich einen südländischen Eindruck.
“Darf ich dir Denise vorstellen?”, sagte meine Schwester zu mir. “Denise, das ist mein Bruder
Jens.”
“Angenehm, ich bin der Jens”, stellte ich mich Denise vor.
“Isch habe schon von dir gehört”, antwortete sie.
“Na, hoffentlich nur Gutes”, scherzte ich.
“Aber natürlisch”, zwinkerte Denise.
Sie sprach mit einem Akzent, den ich sofort als französisch einordnete. Ich fand es irgendwie sehr
erotisch, wenn Französinnen mit ihrem typischen Akzent deutsch sprachen. So auch bei Denise.

Der Abend wurde immer geselliger und zu später Stunde fasste ich allen Mut zusammen und frage Denise, ob sie mit mir tanzen wolle. Ich hatte Glück – sie wollte.
So gingen wir zum Tanzen. Es spielte eine langsame Musik und Denise drückte sich immer enger an mich. Ich spürte, wie sich ihr Busen gegen meinen Oberkörper drückte. Ihre Brustwarzen waren hart und steif. War sie etwa erregt?
Ich merkte, wie mein Penis langsam steif wurde. Sie drückte sich weiter an mich ran und musste den steifen Schwanz also bemerkten.
“Ich glaube, da braucht wohl jemand dringend eine kleine Entladung”, flüsterte die versaute Französin in mein Ohr. “Ich habe da eine Idee.”
Sie nahm mich an der Hand und führte mich in den Keller. Dort befand sich noch eine Toilette, die aber von den anderen Gästen kaum benutzt wurde, weil die meisten oben gingen.
Das Luder zog mich hinein in die Toilette und schloss die Tür hinter uns ab. Dann kam sie auf mich zu und fasste mir an die Hose. Mein Penis war immer noch steif und dick wie lange nicht mehr. Ich stöhnte auf, als sie mit ihrer Hand entlang dem Reißverschluss der Jeans fuhr. Mit einem Ruck öffnete sie den Reißverschluss und zog meine Jeans runter.
Jetzt stand ich nur noch in Unterhose vor ihr. Mein Glied war mittlerweile noch steifer und dicker geworden. Oben am Gummibund des Slips versuchte sich meine pralle Eichel ihren Weg ins frei zu bahnen. Die Eichel begann zu pochen und es zeichneten sich bereits ein paar Tropfen Samen am Eichelschlitz ab.
“Ich weiß nicht, ob das richtig ist, was wir hier tun”, bemerkte ich. “Was ist, wenn die anderen uns hier überraschen?”
“Ach was! Wer soll schon kommen? Außerdem ist die Tür doch abgeschlossen. Oder soll ich lieber aufhören?”, frage die Französin etwas unwirsch.
“Nein, Nein – bloß nicht!”, stöhnte ich.
Darauf hatte das Luder wohl gewartet.
Ich fing an zu stöhnen, als die Französin meinen Penis in den Mund nahm und anfing die pralle Eichel mit ihrer heißen Zunge zu umkreisen. Dann fing sie an den dicken Schwanz der Länge nach bis zu meinen dicken Eiern zu blasen. Ich merke bereits, wie meine Eier zu kochen anfingen und der Samen begann aufzusteigen. Lange würde es nicht mehr dauern bis es zum Abspritzen kommen würde.
Die versaute Schlampe begann jetzt meinen Penis immer schneller zu blasen. Sie war eine richtige Meistern im Blasen, denn so gut wurde mein Schwanz schon lange nicht mehr verwöhnt.
Meine Hoden begannen sich zusammenzuziehen und ich wusste, dass es jetzt nicht mehr lange dauern würde, bis das Sperma aus dem Penis spritzen würde.
“Denise. Vorsicht, ich komme gleich”, warnte ich das Mädel, dass ich gleich spritzen würde.
Die Französin blies den Penis immer weiter und schneller.
Jetzt kam der Punkt, wo es kein Zurück mehr geben konnte.
Ich weitem Bogen spritzte in großer Menge das milchig weiße, dickflüssige Sperma in den Mund der Französin. Ich stöhnte und verdrehte die Augen, während ich meine Hoden im Mund und Rachen der Bläserin entleerte. Nach ca. 10 Spritzern hatte ich meine Eier entleert. Ich glaube ich hatte noch nie soviel Samen auf einmal abgespritzt.
Als wir wieder oben bei den anderen Leuten ankamen, hatten die uns schon vermisst.
“Wo wart ihr denn so lange”, wollte meine Schwester wissen.
“Ach, wir waren mal ein wenig frische Luft schnappen”, entgegnete ich.
Denise nahm ein Glas Champagner und spülte damit genüßlich den Rest des Spermas runter, der sich noch in ihrem Mund befand.
Wie ich die Französin später noch fickte, das ist eine andere Sexgeschichte …