Interview mit Hure – so läuft es ab im Puff

Bericht Hure packt aus – Ronja (27) aus Hamburg: Nach dem Büro ins Bordell. Mein Zweitjob als Edel-Hure. Ihr Kapital sind ihre dicken Titten. Hiermit bringt die Prostituierte jeden Schwanz zum Abspritzen!

Hure

So läuft es wirklich ab im Bordell! Prostituierte packt aus:

Wie viel verdient sie als Hure – Welche Freier sie bedient – Was sagen ihre Verwandten zu ihrem Job? Warum arbeitet sie als Prostituierte? Wir haben nachgefragt und Ronja schildert pikante Details aus ihrem Arbeitsalltag als Edel-Hure.

Ronja (27), Beruf Prostituierte: „Ich bin nicht billig, sondern willig!“

Bis zu ihrem 24. Lebensjahr verlief der Alltag richtig bürgerlich, ja fast schon spießig. Morgens ging Ronja ins Büro und arbeitete acht Stunden als Empfangsdame bei einem mittelständischen Unternehmen. „Der Job war schon okay, nur mit dem Geld war ich fast ständig knapp. Ich gehe gerne mit meinen Freundinnen shoppen und das geht eben in den Geldbeutel“, sagt die Bürokauffrau aus Hamburg. „Eine Bekannte aus dem Fitnesscenter gab mir dann den entscheidenden Tipp, der mein Leben verändern sollte. Anfangs hatte ich noch Hemmungen es mit den Freiern zu machen, aber mit der Zeit war es ein Job wie jeder andere – nur das Geld stimmt eben“, äußert sich Ronja zu ihrer Tätigkeit als Prostituierte in einem Hamburger Nobel-Bordell.

Du arbeitest tagsüber ganz normal weiter als Bürokaufrau. Warum noch den bürgerlichen Job?

Ronja: Die Arbeit als Prostituierte macht mir schon viel Spaß. Ich weiß aber nicht, ob ich das auch noch mit 40 machen will. Aus diesem Grunde behalte ich meine „normale“ Arbeit erstmal weiter bei.

Wissen deine Arbeitskollegen und dein Chef von deinem Nebenjob?

Hure

Ronja: Um Gottes Willen! Die dürfen davon natürlich nichts wissen. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber ich habe ständig Angst, dass mein Chef oder ein Arbeitskollege auch mal das Bordell besucht, indem ich arbeite.

Und deine Verwandten, Eltern und Bekannten. Wissen die, was du machst?

Ronja: Die wissen nichts. Nur meine beste Freundin Melanie weiß von meinem Zweitjob.

Wie viele Freier hast du denn täglich?

Ronja: Bei mir zählt eher Klasse statt Masse. Ich bediene bis zu vier Kunden pro Abend. Danach ist Schluss, denn ich bin auch keine billige Bordsteinschwalbe.

Was kosten denn deine Dienste als Hure?

Ronja:  Das kommt ganz drauf an, was der Kunde für Vorlieben hat. Pro Stunde nehme ich 300 Euro und der Eintritt ins Bordell kostet noch mal 50 Euro. Für Sonderwünsche muss der Kunde dann noch extra zahlen.

Was meinst du mit Sonderwünschen?

Ronja: Na ja, in der bezahlten Stunde bekommt der Freier Oral- oder auch Vaginalverkehr. Wenn aber z.B. BDSM Spiele verlangt werden, dann muss ein Aufpreis bezahlt werden. Ich werde gelegentlich auch als Domina tätig.

Was für Männer kommen zu dir ins Bordell?

Ronja: Das sind ganz normal Männer – allerdings bei meinem Preisniveau hauptsächlich Kunden mit höherem Einkommen. Viele Männer leben in einer festen Beziehung und wollen einfach nur mal ihre Fantasien verwirklichen, die sie mit ihrer Frau nicht ausleben können.

Gibt es auch Grenzen, die du nicht machen würdest?

Ronja: Klar. Auch ich mache nicht alles für Geld. Unter anderem würde ich z.B. Natursektspiele nicht machen. Das ist mir einfach zu ekelig.

Hure

Hast du einen festen Freund?

Ronja: Nein, ich bin zurzeit solo. Meine Arbeit lässt sich mit einer festen Beziehung einfach nicht vereinbaren bzw. ich habe noch keinen Mann gefunden, der meinen Nebenjob akzeptieren würde.

Was sind deine Träume und Wünsche?

Ronja: In ein paar Jahren möchte ich genug Geld verdient haben, um einen eigenen Club aufzumachen, wo ich dann die Chefin bin und andere Mädels für mich arbeiten lasse. Ach ja, einen festen Lebenspartner suche ich auch noch. Jemand, der mich so akzeptiert, wie ich bin. Wer weiß, vielleicht finde ich ja bald einen tollen Mann.

Vielen Dank für das Gespräch.

Flatrate-Ficken im Puff

Besucherflaute im Bordell. Lola läßt sich von Klaus überreden, für eine ganze Nacht mit ihr zusammen 250 € zu nehmen.



Amateursex

Er hat noch den Wunsch, daß die ganze Nacht kein Wort gesprochen werden darf und daß das Licht ausbleiben soll. Der Freier ist schier unersättlich – worauf Sophie am Morgen stöhnt: „Bitte Klaus, hör auf mich zu ficken, ich kann nicht mehr!“.

„Was heißt hier Klaus? Klaus sitzt unten auf der Treppe und verkauft die Eintrittskarten!“

Abnehmen durch Bordell-Besuch – Sexwitze

Ein korpulenter Herr beschließt abzunehmen. Er hat von einem Trainingsprogramm im örtlichen Bordell gehört.
„Wie funktioniert das denn hier?“
Die Puffmutter: „Gehen Sie auf Zimmer 2, 1. Stock“
Dort steht eine nackte Frau und sagt: „Kriegst Du mich, dann fickst Du mich!“, sie rennt los.
Nach 10 Minuten hat er es geschafft, steigt auf die Waage und ist enttäuscht. 2 kg
Die Puffmutter: „Na gut, zweite Stufe: Zimmer 5, 2. Stock.“
Dort steht eine nackte Athletin und sagt: „Kriegst Du mich, dann fickst Du mich!“, sie rennt los. Nach 20 Minuten hat er es geschafft, steigt auf die Waage und ist abermals enttäuscht. 4 kg
Die Puffmutter: „Schwerer Fall! Gehen Sie auf den Dachboden!“
Er steigt die Leiter zum Boden hinauf, öffnet die Luke und klettert auf den dunklen Boden. Krachend schlägt die Luke hinter ihm zu, es wird verriegelt. Vor ihm steht ein muskelbepackter, glatzköpfiger und splitternackter Neger mit einem mächtigem Rohr.
Der sagt: „Krieg ich Dich, dann fick ich Dich!“

Amateursex

Die Schwanznutte im Puff – lustige Sexwitze

Ein Freund gibt dem anderen immer Tips, was so gerade ‚in‘ ist: – „Im Moment ist ANAL einfach Klasse.“ Auf diesen Rat hin geht der andere in den Puff, sagt, er würde es gern mal ANAL machen.

Die Puffmutter: „Dann gehen Sie mal nach oben zu Vanessa, die ist super.“ Er also nach oben, und fragt Vanessa, ob sie denn auch so richtig gut bei ANAL wäre. Vanessa: „Siehst Du den Ferrari da unten?“ Er guckt sie fragend an, sie: „Den habe ich mir mit ANAL verdient.“ Ok, also treiben es die beiden ANAL, und es ist auch super. Eine Woche später unterhalten sich die beiden Freunde wieder: „Im Moment ist BLASEN tierisch ‚in‘.“ Auf diesen Rat hin geht der andere wieder in den Puff, sagt, er würde sich gern einen BLASEN lassen. Die Puffmutter schickt ihn wieder rauf zu Vanessa: „Siehst Du die Yacht da unten im Hafen?“ Er: „Ja klar.“ Sie: „Die habe ich mir mit BLASEN verdient.“ Ok, also bläst sie ihm einen, und es ist auch wieder super. Eine Woche später unterhalten sich die beiden Freunde wieder: „Im Moment ist die ganz normale Stellung ‚in‘.“ Auf diesen Rat hin geht der andere wieder in den Puff, er kennt sich ja jetzt aus, also direkt rauf zu Vanessa: „Ich möchte es heute mal ganz normal mit Dir machen.“ Vanessa: „Siehst Du da unten die Häuserzeile?“ Er: „Ja klar.“ Sie: „Die würde heute mir gehören, wenn ich eine Muschi hätte…“

Besuch im Puff – Sexwitze Bordell

Drei Kollegen gehen zu einer Nutte ins Puff – Der erste geht rein und kommt nach 10 Minuten freudenstrahlend wieder raus. Fragen die anderen zwei: „Warum strahlst Du denn so?“ Sagt der andere: „Ich habe ihr 100 Mark gegeben, da hat sie mir einen Ananasring um den Schwanz gelegt und abgeknappert. Das war sensationell.“

Geht der zweite rein und kommt nach einer halben Stunde ebenfalls freudenstrahlend heraus. „He, Du strahlst ja auch so. Und warum ging das eine halbe Stunde?“ „Ja wisst ihr, ich habe ihr 200 Mark gegeben, da hat sie mir 2 Ananasringe um den Schwanz gelegt und abgeknabbert, es war wirklich wundervoll.“ Geht der dritte rein und kommt und kommt nicht wieder raus. Nach einer dreiviertel Stunden kommt er wieder. Fragen seine 2 Kollegen: „Sag mal, was hast denn Du solange gemacht und schau mal wie erschöpft Du aussiehst.“ „Ja wisst ihr, ich habe ihr 300 Mark gegeben da hat sie mir 3 Ananasringe um den Schwanz gelegt und etwas Schlagrahm draufgetan, das so hat mir so gut gefallen, da habe ich es gleich selbst gegessen.“