Samenerguss bei Tante – ein feuchter Traum

Reale Sexgeschichten – Leser erzählen von ihre erlebten erotischen Geschichten. So auch Frank, 35 Jahre, aus Bremen.

„Im weiten Bogen spritzte der Samen in großer Menge auf den Arsch meiner Tante!“

„Ich war damals 16 Jahre alt, als ich an einem Wochenende bei meiner Tante übernachtete. Sie war eine attraktive Frau von 39 Jahre. Sie hatte lange blonde Haare und einen großen Busen, sowie einen schönen prallen Arsch. Beim wichsen dachte ich oft an sie und wie es wohl wäre, wenn ich mit ihr ficken würde. Aber das ging ja nicht, denn schließlich war sie ja meine Tante. Also sollte das Abspritzen bei der Tante wohl nur ein Traum bleiben, oder?“ Dass es bald zu einem unerwarteten Zwischenfall kommen sollte, konnte ich damals noch nicht ahnen.

Obwohl ich eigentlich schon damals zu alt dafür war, übernachtete ich bei meiner Tante im Bett. Sie war ledig und wir machten das schon seit meiner frühsten Kindheit so. An diesem Abend sollte es aber anders verlaufen, als die Nächte zuvor. Ich hatte seit mehreren Tagen nicht mehr gewichst, und als wir ins Bett gingen, hatte ich einen steifen Penis. Ich schlief wie immer nackt. Da ich aber vor meiner Tante ins Bett ging, fiel die Erektion zum Glück nicht auf. Als meine Tante auch ins Bett kam, war ich wohl schon bereits eingeschlafen. Ich hatte einen sexuellen Traum, der in einen feuchten Traum enden sollte. Während meines Traums rieb ich meinen steifen Penis an dem prallen Arsch einer Frau. Meine Erektion war knallhart und ich rieb meinen fetten Schwanz und meine dicken, bis zum Bersten mit Sperma gefüllten Hoden an dem Arsch der Frau. Sie lag auf der Seite und streckte mir ihren üppigen Arsch verführerisch entgegen. Sie schien es zu genießen, einen kräftigen, potenten Jungenschwanz an ihrem Hintern zu spüren. Ich rieb meinen Prügel immer heftiger an dem geilen Arsch der Frau. Plötzlich spürte eine nasse Flüssigkeit an meinem Penis und meinen Hoden. In diesem Augenblick erwachte ich und ich war schockiert. Neben mir lag meine Tante und auf ihrem Arsch befand sich eine große Menge Sperma! Wie peinlich war das denn? Anscheinend musste ich im Schlaf einen feuchten Traum gehabt haben und auf den Hintern meiner schlafenden Tante gespritzt haben! In diesem Moment drehte sich meine Tante zu mir um und zwinkerte mich an. Dann sagte sie grinsend: „Na, das war wohl nötig. Du hast ja gespritzt wie ein Zuchthengst! Das nächste Mal hebt Dir die Soße aber auf für meine Fotze …“ Auf dieses Angebot sollte ich schon bald zurückkommen, aber das ist eine andere Geschichte.

Sex mit Tante im Hotelzimmer

Natalia (38) hat Sex mit ihrem Neffen Lars (18) im Urlaub: „Plötzlich spürte ich, wie sich der harte Penis des Jungen gegen meine Pobacken drückte. Tja, und mit einem Mal steckte sein dicker Schwanz bis zum Anschlag in meiner Lustgrotte!“

Sex mit Tante

Natalia schildert uns ein Sex-Erlebnis mit ihrem Neffen: „Da meine alleinerziehende Schwester beruflich für eine längere Zeit im Ausland ist, kümmere ich mich solange um ihren Sohn. Lars ist 18 Jahre alt und geht noch zur Schule. In den Sommerferien machten wir eine Urlaubsreise nach Spanien. Ich hatte in der Nähe von Valencia ein kleines Ferienhaus gebucht. Wir fuhren mit dem Auto und unterwegs wollten wir auf halber Strecke in Frankreich in einem Hotel übernachten. Dieses Mal hatten wir allerdings Pech mit dem Zimmer. Am selben Abend war eine ganze Busladung mit Touristen angekommen. Bis auf ein Einzelzimmer war alles ausgebucht. So kam es, dass wir uns ein Zimmer teilen mussten und es gab auch nur ein Einzelbett. Wir hatten keine Probleme uns ein Zimmer und Bett zu teilen, da wir auch sonst sehr aufgeschlossen waren. Schließlich hatte mein Neffe mich schon öfters nackt gesehen und wir gingen auch öfters zusammen an den FKK Strand.

Wir aßen im Restaurant und tranken einige Gläser Rotwein. Gegen Mitternacht gingen wir etwas angeheitert auf das Hotelzimmer. Ich war nach der langen Reise und dem Rotwein ziemlich müde, so dass ich bald einschlief. Es war ziemlich warm und weil das Hotel keine Klimaanlage hatte schliefen wir beide nackt. Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen hatte, aber ich wurde wach. Plötzlich spürte ich, wie sich der harte Penis des Jungen gegen meine Pobacken drückte. Ich wurde merkwürdigerweise ziemlich erregt, obwohl es sich um den Schwanz meines Neffen handelte. Ich war wie gesagt nicht mehr ganz nüchtern und außerdem hatte ich seit geraumer Zeit keinen Sex mehr gehabt, weil ich schon länger Single war. Ich fasste mir an meine Scheide, die mittlerweile ziemlich nass war vor Erregung. Ich weiß nicht, welcher Teufel mich da geritten hat und wie ich mich auf das einlassen konnte. Ich presste meinem Neffen meinen prallen Arsch entgegen und begann mich an seinem harten, steifen Schwanz zu reiben. Dieser musste das natürlich als Aufforderung verstanden haben weiter zu gehen. Ich spürte, wie er seinen Penis ebenfalls an meinem Po zu reiben begann. Tja, und mit einem Mal steckte sein dicker Schwanz bis zum Anschlag in meiner Lustgrotte! Jetzt war mir eh schon alles egal. Ich wollte einfach nur ficken. Lars begann mit kraftvollen Stößen meine nasse Fotze von hinten zu penetrieren. Ich begann laut zu stöhnen und genoss es, wie der steife Penis des Jungen in meiner Scheide ein und aus fuhr. Jetzt wollte ich von vorne gefickt werden. Ich legte mich in die Missionarsstellung und spreizte weit meine Schenkel. Lars legte sich auf mich rauf und steckte sein dickes Glied tief in meine heiße Möse. Ich spreizte meine Beine so weit wie möglich, um dem immer schneller stoßenden Schwanz des Jungen so viel Platz wie möglich zu verschaffen. Plötzlich merkte ich, wie das Glied des Knaben in meiner Muschi zu zucken begann. Ich wusste, dass der Samenerguss unmittelbar bevorstand. Mein Neffe begann laut zu stöhnen. Dann spürte ich, wie der Samen des Jungen in mehreren Schüben tief in meine Scheide gespritzt wurde. In diesem Moment bekam ich ebenfalls einen starken Orgasmus, der erst endete, als der Junge den letzten Tropfen Sperma in meiner empfangsbereiten, nassen Möse abgespritzt hatte. Ich kann nur froh sein, dass ich die Pille nahm …“

Samenerguss bei Tante unter Dusche

Der Samen des Neffen spritzte unter großem Druck aus dem Penis gegen den Bauch der Tante!

Ich (39) bin die Tante von einem 16-jährigen Jungen. Da seine allein erziehende Mutter zurzeit beruflich im Ausland arbeitet wächst der Junge momentan bei mir auf. Ich will ihm beibringen, dass Nacktheit etwas ganz natürliches ist. Wir gehen zusammen zum FKK-Strand, wir laufen nackt in der Wohnung rum und manchmal duschen und baden wir auch zusammen.

Besonders beim Duschen hatten wir immer einen riesen Spaß. Neulich aber war es anders. Mein Neffe Martin (16) hatte bereits einen steifen Penis, als er zu mir in die Dusche stieg. Ich tat, als sei das nichts besonderes und seifte seinen Penis und seine Hoden ein. Plötzlich zuckte der Penis des Jungen, der sich mittlerweile zu einer beachtlichen Größe entwickelt hatte. In weitem Bogen spritzte Martins Samen heraus. Der Junge stöhnte und verdrehte die Augen, während er sich stoßweise entleerte. Ehrlich gesagt mir imponierte die Härte seiner Erektion und die Menge des Samens, aber ich habe doch Bedenken, das gemeinsame Duschen künftig weiter fortzusetzen. Was meinen Sie?

Antwort Sexberatung:

Wir können uns zwar vorstellen, dass der unbeabsichtigte Samenerguss ihres Neffen Ihnen beiden Vergnügen bereitet hat, aber wir denken Sie sollten das gemeinsame Duschen nicht fortsetzen. Gegen FKK ist nichts einzuwenden, aber wenn Sie den Penis ihres Neffen einseifen, müssen Sie damit rechnen, dass es auch künftig zum Samenerguss kommt.