Das Hotelmädchen

Das Hotelmädchen kam gerade zur richtigen Zeit. Nach der Dusche fühlte ich noch so ein kribbeln im Unterleib und saß also mit einem Bademantel bekleidet im Sessel und sah mir einen heißen Porno an. Und plötzlich war sie auch schon mitten im Zimmer.

Ein richtig knackiges Hotelluder. Kurze, feurig-rote Haare, Schmollmund, wunderschönes und junges Gesicht, nicht älter als 22 und dazu diese aufreizend knappen, schwarz-weißen Dienstmädchen-Klamotten. Erschrocken, aber sichtlich aufgegeilt von meinem onanieren, kam sie zu mir rüber, betrachtete meinen strammgewichsten Stab, schnalzte noch mit der Zunge und meinte trocken: “Das fällt aber nun in meinen Aufgabenbereich!” Sie beugte sich zu mir runter, ohne sich hin zu knien und begann mir einen zu blasen. Ich lehnte mich nur zurück und genoß es. Doch schon nach kurzer zeit war ich zu geil geworden. Ich mußte sie ficken. Sofort!! Ich stand auf, schmiß sie aufs Bett und zeriss ihre Kleider. Ihren geilen, jungen und festen Apfelbusen massierte ich heftig durch und saugte an ihren stiefen Nippeln. Sie tat dabei, als ob sie mir hilflos ausgeliefert wäre, was mich weiter aufgeilte. Danach drehte ich sie mit einem Ruck um. Ihren Arsch mir entgegenstreckend knetete ich diesen durch und drückte ihren Oberkörper nach unten. Ihren schwrzen Tanga ließ ich bis zur Kniekehle runter. Dann konnte ich sie endlich ficken. Schnell und hart waren meine Stöße. Laut und kurz waren ihre Lustschreie. Mein Sperma befreite sie mir dann durch einen gekonnten Tittenfick.

Ähnliche Beiträge