Samenprobe bei Arzthelferin

Die besten Sexgeschichten sind immer noch geile Erlebnisse, die uns passiert sind. Erotische Geschichten werden von unseren Lesern erzählt. Eine besonders geile Sexstory hat auch Jens (28) aus Lüneburg zu erzählen:

Meine Story ist eigentlich keine Erotikgeschichte, sondern nur eine geiles reales Sexerlebnis, an das ich immer noch gerne beim Wichsen denke. Vor ein paar Jahren musste ich mich in urologische Behandlung begeben, weil ich eine Blasenentzündung hatte. Der Urologe gab mir ein Antibiotikum und nach einer Woche sollte ich mich wieder vorstellen. es war soweit alles in Ordnung und die Beschwerden waren zum Glück auch wieder abgeklungen. Der Arzt meinte aber, dass es notwendig sei auch mein Sperma zu untersuchen, weil es möglich sei, dass ich zusätzlich eine Prostataentzündung bekommen könnte. Wenn die nicht gleich behandelt würde, könnte es eine chronische Prostatitis werden. Er meinte es sei nur eine Formsache und wahrscheinlich wäre auch alles in Ordnung. Am nächsten Tag sollte ich in die Arztpraxis kommen und in einer Kabine eine Samenprobe abgeben. Also erschien ich am nächsten Morgen in der Praxis des Urologen. Die Arzthelferin gab mir einen Becher, in den ich mein Sperma spritzen sollte. Ich ging also in diese Kabine, ließ meine Hose und Unterhose runter und begann zu wichsen. Normalerweise konnte ich wenn ich wollte beim wichsen ziemlich schnell zum Samenerguss kommen, aber dieses Mal bekam ich einfach keinen Orgasmus. In der Kabine lagen Pornohefte, die ich mir anschaute, aber mein Penis wurde nicht richtig steif und an abspritzen war da schon mal gar nicht zu denken. Wahrscheinlich war es einfach diese Umgebung und ich konnte mir nun mal nicht auf Anweisung einen runterholen.
Plötzlich klopfte es an die Tür. Es war die Arzthelferin. Sie fragte, ob ich noch lange bräuchte, weil diese Kabine noch für einen anderen Patienten benötigt würde. Mir hatte es die Sprache verschlagen und ich schwieg. Da ging auf einmal die Tür auf und die Arzthelferin stand vor mir. Mir war das echt peinlich, als sie mich nackt, mit halbsteifen Schwanz dort stehen sah, mit einem Pornoheft in der Hand. Ich wurde rot wie eine Tomate.
“Aber, aber. das braucht Ihnen doch nicht peinlich sein. Was meinen Sie, wie viele Glieder ich schon gesehen habe? Haben Sie etwas dagegen, wenn ich Ihnen etwas helfe?”, fragte sie mich und ehe ich etwas antworten konnte, fasste sie mit ihrer zarten Hand an meinen Hodensack und begann die Eier zu befühlen.
“Na, das sind ja mal richtige Klöten. Ich glaube Sie haben bestimmt eine ordentliche Ladung Sperma zu bieten!” Sie nahm ihre Hand von meinem Sack und begann meinen Schwanz zu wichsen. Mein Penis wurde in sekundenschnelle hart und dick wie lange nicht mehr. Mit festem Griff schob sie meine Vorhaut vor und zurück und massierte meine pralle Stange. Mein Penis hat zwar mit 15 cm Länge eine eher normale Größe, aber der Durchmesser von meinem Penis ist 6,2 cm, also schon ziemlich dick. Sie konnte mit ihren zarten Händen meinen Penis gerade umfassen. Aus der Eichel quollen unaufhörlich weiße, schleimige Lusttropfen, die sie während des Wichsens auf meiner Eichel verrieb. Lange konnte ich das Wichsen von der Arzthelferin nicht mehr aushalten. Sie merke aus ihrer Erfahrung, dass ich kurz vorm Samenerguss war. Sie nahm den Becher und hielt ihn unter meine dicke Eichel. Nun steigerte sie das Tempo und forderte mich auf meinen Samen in das Gefäß zu spritzen. In diesem Moment spritzte ich los! In heftiger Wucht spritze der Samen aus der Eichel in den Becher. Es war eine große Menge Sperma, die ich abspritze. Es müssen mindestens 15 Spritzer gewesen sein und auch nachdem der Hauptteil des Spermas verspritzt war, quollen noch eine ganze Weile mehrere Tropfen Samen aus der Eichel. Die Arzthelferin presste auch den letzten Tropfen Samen aus meinem Schwanz. Dann hielt sie den Becher gegen das Licht und las die Samenmenge ab: “15 ml Ejakulat! So viel Sperma habe ich noch nie gesehen. Das ist ja schon wie bei einem Hengst!”, meinte sie verwundert über die Menge des Ejakulates. Normalerweise spritze ich immer viel Samen, aber dieses Mal war es wirklich sehr viel Sperma. Aber das war ja auch kein Wunder bei dieser Hilfe!
Eine Woche später hatte ich das Ergebnis, der Samenuntersuchung. Es war zum Glück alles in Ordnung. An dieses Erlebnis denke ich immer noch beim Wichsen. Die geilsten Sexgeschichten sind eben immer noch geile Sex-Erlebnisse.

Ähnliche Beiträge