Schwängerung einer Lesbe

Sexgeschichten zum Thema schwängern: Wer denkt beim Wichsen und Abspritzen nicht mal daran, eine fremde Frau zu schwängern oder sogar eine Lesbe? Diese Erotikgeschichte hat sich vor einigen Jahren wirklich so zugetragen. Martin (32) erzählt uns heute, wie er seinen Samen in die fruchtbare Fotze einer Lesbe gespritzt hat und sie geschwängert hat. Die versautesten Sexstories sind immer noch geile reale Erlebnisse beim Sex.

“Vor einigen Jahren erzählte mir meine damalige Freundin Nadine (33) eines Abends, dass eine Kollegin beim Sport ihr von einem besonderen Wunsch erzählt hatte. Diese Kollegin beim Sport ist 35 Jahre alt, eine Lesbe und sie lebt mit einer lesbischen Freundin zusammen. Die beiden Frauen seien bereits seit Jahren ein glückliches Lesbenpaar. Das einzige, was zu ihrem Glück noch fehlen würde, dass sei in Kind. Imke, so hieß die Lesbe und ihre Freundin hieß Sonja. Die beiden Frauen haben es bereits bei mehreren Samenbanken versucht, aber Imke würde einfach nicht schwanger und auf Dauer sei es auch zu teurer sich bei der Samenbank besamen zu lassen. Nun hätten sie sich überlegt, es einfach auf natürlichem Wege zu probieren, d.h. Imke würde mit einem Mann schlafen und sich den Samen auf natürliche Weise in die Fotze spritzen lassen. ‘Und welcher Mann soll sie besamen’, fragte ich. Dann machte mir meine Freundin einen unglaublichen Vorschlag. ‘Das wirst Du machen mein Schatz! Wie Du weist, habe ich momentan mein Regel und wir können nicht ficken’, grinste sie. ‘Und ich weiß doch, dass Du schon einen gewaltigen Samenstau hast. Warum tust Du nicht einfach ein gutes werk und spritzt Imke Deine Ladung in die Muschi?’ Ich glaubte mich verhört zu haben. Ich könnte doch nicht einfach mit einer fremden Frau ficken und sie auch noch schwängern. Aber letztendlich ließ ich mich auf den Vorschlag ein. Ich war einfach dauergeil und ich hatte seit zehn Tagen nicht mehr abgespritzt. Die Lesbe wollte eine ordentliche Ladung Ficksahne in der Möse? Die sollte sie bekommen …

Vier Tage später sollte Imke ihre fruchtbaren Tage haben. Jetzt hatte ich seit 14 Tagen nicht mehr ejakuliert und ich hatte extrem dicke Eier. Ich wollte endlich abspritzen und wenn es in die Fotze einer Lesbe ist. Imke lag bereits breitbeinig auf dem Bett. Ihre Freundin Sonja hatte ihr die Möse bereits schön nass geleckt. Ich zog mich bis auf meine Boxershorts aus. Unter der Unterhose zeichnete sich bereits eine gewaltige Erektion ab. Dann zog ich die Unterhose mit einem ruck runter und mein dicker Penis schnellte heraus und klatschte gegen meinen Bauch. Mein Penis war etwa 16 cm lang und 5,8 cm dick. Mein Schwanz pochte dickgeädert und an der Eichel quollen zähe Lusttropfen heraus. Mit steifen Schwanz ging ich auf das Bett zu. Ohne lange zu zögern steckte ich meinen dicken Penis bis zum Anschlag in die nasse, schleimige Fotze der Lesbe. Jetzt begann ich sie zu stoßen. Mit kräftigen Fickbewegungen fuhr mein steifes Glied in der triefenden, stark behaarten Scheide ein und aus. Meine großen Hoden klatschten bei jedem Stoß gegen ihren prallen Arsch. Imke fing an zu stöhnen. Anscheinend schien sie es doch zu genießen mal von einem richtigen Penis gefickt zu werden. Meine Freundin und Sonja bleiben im Schlafzimmer und schauten zu, wie mein steifes Glied immer schneller in dem nassen Loch ein und ausfuhr. Lange würde es nicht mehr dauern bis zum Samenerguss. Ich stieß meinen dicken Pimmel noch ein paar Mal tief in ihre Muschi, dann war es soweit. In starken Schüben spritze ich meinen Samen tief in ihre empfangsbereite Fotze. Offensichtlich bekam Imke in diesem Moment ebenfalls einen Orgasmus. Ich spürte, wie ihre Becken und ihre Scheide zu zucken begann. Ich konnte förmlich spüren, wie ihr Muttermund mein Sperma aufzusaugen begann. Wie ein gieriger Schlund saugte er die weiße Soße direkt in die Gebärmutter. Nachdem ich den letzten Tropfen Sperma in die Fotze gespritzt hatte, kam Sonja und legte ihrer Freundin ein Kissen unter den Arsch. ‘Das ist dafür, damit der Samen länger in der Scheide bleibt, meinte sie.’ Wir blieben noch eine Weile nebeneinander liegen und ich streichelte ihren Bauch. Nach vier Wochen stellte sich dann heraus, dass es gleich auf Anhieb geklappt hatte. Imke war gleich beim ersten Geschlechtsverkehr mit mir schwanger geworden. Etwas später sollte ich dann auch noch ihre lesbische Freundin Sonja schwängern, aber das ist eine andere Erotikgeschichte …”

Ähnliche Beiträge