Muschi lecken und Blowjob – Oralsex richtig gemacht

Gleichzeitig den Schwanz und den Schlitz der Muschi mit der Zunge zu verwöhnen und verwöhnt zu bekommen ist für Melanie und Torsten das Größte. Sie machen es sich im Bett gemütlich für ihre stundenlange Leck-Session: Sie fährt mit ihrer Zunge die ganze Länge des Schwanzes ab und hört nicht auf ihn zu saugen und zu saugen. Er dringt immer wieder frech mit seiner Zungenspitze in ihre Möse hinein und wieder hinaus und wieder hinein!

Muschi lecken Cunnilingus

Cunnilingus – Muschis lecken: Bevor man die Pussy mit seinen Lippen verwöhnt, sollte die Innenseite der Schenkel, der Bauchnabel und die Gegend um die Scheide herum beglückt werden. Schritt 2: Die äußeren Schamlippen lecken und küssen, dann die inneren. Die Klitoris mit dem Mund zu umgarnen ist erst die dritte Stufe beim Muschi lecken. Doch das ist kein exakter Plan zum Abarbeiten, denn erst die Abwechslung bringt’ s: antäuschen, andeuten, kurz dort lecken, dann wieder dort, dann sich ausgiebig einer Stelle widmen mit Zungenspitze und Zungenrücken; mal saugen – mal lecken; sanfter oder härter; mit und ohne Finger, je feuchter, desto erregender …

Die Klitoris ist die empfindlichste Stelle der Frau. Jede möchte hier anders gereizt werden, aber für alle gilt: superzart! Das Orgasmusknöpfchen befindet sich oberhalb der inneren Schamlippen, dort wo sie wieder zusammenkommen.

Wer die bereits erregte Frau gleichzeitig an ihrer Klitoris leckt und den G-Punkt streichelt, soll heftige Orgasmen auslösen können. In jedem Fall stärkere als beim bloßen Penetrieren der Vagina mit dem Penis oder beim einfachen Oral-Verkehr. Ob es diesen speziellen Lustpunkt wirklich gibt, ist umstritten, aber wer Lust am Suchen hat, der kann Folgendes ausprobieren: Diese raue münzengroße Hautunebenheit soll 4 bis 7 Zentimeter hinter dem Scheideneingang an der Vorderwand sitzen: Mit einem bzw. zwei feuchten! Fingern und geschnittenen Fingernägeln dringt man in die Vagina der Frau ein und zeigt mit den Unterseiten der Fingerspitzen Richtung Bauch – so soll man den G-Punkt am besten finden und stimulieren können …

Blowjob

Blowjob – Schwanz blasen: Die meisten Frauen denken, sie müssten aus ihrem Mund eine 2. Vagina machen und formen eine Höhle indem sie den Penis raus und reingleiten lassen. Doch es gibt originellere Oral-Varianten. Zum Beispiel mit der Zunge immer wieder vom Schaft zur Spitze gleiten, besonders die Übergangsregion vom Penis zur Eichel umschmeicheln oder wenn der Mann schon sehr erregt ist, reagiert die kleine Öffnung besonders empfindlich auf Liebkosungen. Ansonsten gilt hier das gleiche wie oben: die Abwechslung macht’ s!

Was wir in den Mund nehmen schauen wir uns normalerweise sehr genau an, das sollte auch für den Penis gelten: nicht nur flüchtig und verstohlen, sondern interessiert und selbstbewusst. Was für eine Art Penis haben ich da vor mir? Ist er schön, spitz, dick, süß, nett, liebevoll oder gewaltig?

Wenn sich allzu viel Smegma unter der Vorhaut abgelagert hat, dann ist vor dem Oral-Verkehr eine Reinigung mit klarem Wasser vorzunehmen: Das Ganze soll ja lecker schmecken. Männer nehmen so den Frauen eventuell auch die Angst vor „Französisch“.
Um der Frau außerdem den Brechreiz zu ersparen, sollte nicht der Schwanz hineingeschoben werden und gleichzeitig der Kopf festgehalten werden!

Frauen die zu wenig Scheidenflüssigkeit produzieren können durch feuchten Oral-Verkehr besser auf die Penetration vorbereitet werden. Lecken und Lutschen kann also ein gute Vorspeise sein, aber auch ein guter Hauptgang, denn wir können uns damit gegenseitig herrliche Orgasmen verschaffen.
Das Sperma des Mannes wird von vielen Frauen als eklig empfunden, da es merkwürdig schmeckt. Doch wer viel Süßes ist und alles Bittere, Scharfe und Salzige, wie Knoblauch, Zwiebeln, Kohl, Bier und Zigaretten meidet, der kann seinen Samen leckerer machen. Viele Männer törnt es total an, wenn die Frau das Sperma schluckt oder man gemeinsam damit rumsaut …

Beim Oral-Verkehr kann man sich mit dem HI-Virus anstecken, wenn Samen oder Scheidenflüssigkeit auf offene Wunden im Mund trifft. Schwangerschaften sind nicht möglich!

Cunnilingus und G-Punkt Anleitung Orgasmus

Durch Cunnilingus und G-Punkt Massage die Frau zum Super-Orgasmus bringen!

Als Mann steht man ja drauf, dass die Frau auch mal den Penis bläst – diese Form des Oralsex wird auch blowjob genannt. Es beschweren sich aber immer noch viele Frauen, das die Männer zwar gerne einen blowjob haben wollen, aber umgekehrt die Scheide nicht lecken bzw. nicht richtig lecken, obwohl das eben den meisten Frauen große Lust bereit. Die Sexualpraktik, bei der die Vagina der Frau mit der Zunge geleckt und den Lippen geküsst wird, nennt man Cunnilingus. Das Wort stammt aus dem lateinischen und leitet sich ab von cunnus “weibliche Scham” und lingua “Zunge”. Also aus dem lateinischen übersetzt bedeutet Cunnilingus = Scheide lecken, umgangssprachlich auch Möse oder Muschi lecken genannt. Auf jeden Fall steht fest, dass sich schon die Frauen im Alten Rom gerne die Scheide haben lecken lassen und auch heute haben die meisten Frauen gerne einen Cunnilingus als Vorspiel oder auch Nachspiel beim Sex.

Was gibt es beim Cunnilingus zu beachten?

Sauberkeit ist ein Muss
So wie es für uns Männer selbstverständlich ist, dass der Penis vorm Sex gewaschen wird, sollte auch die Muschi gewaschen sein vor dem Lecken.

Langsam anfangen und Tempo steigern
Nicht gleich wie wild drauf loslecken, sondern langsam anfangen. Ihr solltet nun beginnen die Möse zu lecken und zu küssen. Auch die Innenseiten der Schenkel sollten geleckt und geküsst werden. Mit der Zunge mit langsamen Bewegungen über die Muschi lecken. Zwischendurch könnt ihr einen Finger in die Scheide einführen und prüfen, ob sie schon feucht und erregt ist. Nach ein paar Minuten sollte das Tempo nun langsam gesteigert werden und dabei insbesondere den Kitzler schneller lecken und küssen. Ihr werdet merken, wie die Frau immer erregter wird.

Zusätzlich G-Punkt mit Finger massieren
Während ihr den Kitzler weiter mit der Zunge leckt, führt ihr Zeigefinger und Mittelfinger in die Scheide ein. Wichtig ist, dass die Fingernägel kurz geschnitten sind, damit es zu keiner Verletzung der Schleimhäute kommt. Außerdem müssen auch die Hände gründlich mit Seife gewaschen sein, da sonst Bakterien in die Scheide gelangen können. Zeigefinger und Mittelfinger werden nun ca. 5-6 cm in den Scheideneingang eingeführt. Fühle nun eine Stelle, die sich etwas rauher anfühlt, als die übrige Scheideninnenwand. Die ist der G-Punkt der Frau! Nun krümmt man die Finger leicht nach oben und massiert so wie bei einer “Komm-Her-Bewegung” den G-Punkt. Wenn die Frau nun immer erregter wird und sich mit dem Becken windet und sie laut stöhnt, dann steigerst Du die Massage des G-Punktes. Gleichzeitig immer weiter die Klitoris lecken. Die Scheide wird mit der Zeit immer nasser und es entstehen schmatzende Geräusche. Der Orgasmus ist jetzt nicht mehr fern. Die Frau wird jetzt vielleicht sagen, dass sie pinkeln muss. Wichtig ist, dass sie dieses Gefühl zulassen muss, denn sie muss nicht wirklich pinkeln, es fühlt sich nur so an. In Wirklichkeit steuert sie auf den G-Punkt Orgasmus zu, der mit einer weiblichen Ejakulation verbunden ist. Steigere jetzt den Druck auf den G-Punkt und das Tempo der Scheiden Massage. Innerhalb einer Minute nach dem Pinkel-Gefühl kommt jetzt der Orgasmus inklusive weibliche Ejakulation – auch squirting genannt. Mach dich auf eine gewaltige Ejakulation gefasst, die aus der Muschi spritzt. Während die Frau abspritzt, den G-Punkt weiter massieren. Wenn die Frau zu Ende gespritzt hat, dann solltet ihr sie mit eurem Schwanz ficken. Die Muschi ist jetzt immer noch so erregt, dass es nicht lange dauern wird, bis sie einen weiteren Orgasmus bekommt …

Lesben Erotik – Frauen beim Cunnilingus

Erotik unter Lesben – lesbische Frauen verwöhnen sich beim Sex mit Cunnilingus.

Lesben Cunnilingus
Lesben Sex – Frauen beim Cunnilingus

In der Erotik redet man ja häufig von Lesben und auch von der, von lesbischen Frauen, oftmals praktizierten Sex-Praktik Cunnilingus. Woher kommen eigentlich die Wörter Lesben und Cunnilingus?

Cunnilingus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet die Reizung der weiblichen Geschlechtsteile (Cunnus) mit Mund und Zunge. Lesben kommt von lesbische Liebe und ist die weibliche Form der Homosexualität und wurde benannt nach der Insel Lesbos. Die Dichterin Sappho, die auf Lesbos lebte, gilt als Anhängerin der lesbischen Liebe. Sappho ist eine griechische Lyrikerin aus Mytilene auf Lesbos. Sie lebte zwischen 612 v. Chr. bis 570 v. Chr. Ihren Gedichten spielt die erotische Liebe – und auch die lesbische Liebe zu Frauen – eine wichtige Rolle. In denen von Sappho in äolischem Dialekt geschriebenen Hochzeitsliedern, Liebesliedern und Götterhymnen sind nur vier vollständig erhalten, andere Gedichte wurden lediglich bruchstückhaft durch Zitate überliefert. Sie versammelte einen Kreis junger Mädchen um sich, die sie im Dichten unterwies. Ihre Lebensgeschichte wurde romantisch ausgeschmückt (Liebe zu Phaon, Sturz vom Leukadischen Felsen). Schon im Altertum wurde sie als 10. Muse gefeiert. Nach ihr wurde die sapphische Strophe benannt.